Sforza-Wappen der nicht-mailändischen Linien

Die "Attendolo" waren eine Familie wohlhabender Bauern, die ursprünglich aus Cotignola im Ravenna-Gebiet stammten. Sie sind die Vorfahren der berühmten im 15. Jahrhundert entstandenen Sforza-Dynastie, welche ihren Sitz in Mailand hatten.

Wappen

Beim Wappen handelt es sich um das ursprüngliche Wappen des Hauses Sforza, welches von den nicht-mailändischen Linien der Familie fortgeführt wurde.

Beschreibung: Azurblaues Schild mit zügellosem goldenen Löwen mit rot blitzenden Krallen, in der Pranke ein grün-goldener Quittenzweig.

Stammvater

Muzio Attendolo (* ca. 1300 + nach 1350) ist der Stammvater der "Attendolo-Sippe". Von ihm sind die Kinder Nascimbene und Giovanni Attendolo bekannt.

Bekannte Namensträger

  • Giovanni Attendolo * ca. 1326, Großgrundbesitzer in Cotignola
  • Lorenzo Attendolo * um 1351 + um 1442 ), Condottiere
  • Jacopo Attendolo, auch Giacomo Attendolo, Giacomuzio und Muzio Attendolo Sforza genannt (* 28.05.1369 + 04.01.1424), Anführer einer Bande von Abenteurern
  • Michele Attendolo * ca. 1370 + Februar 1463), Condottiere
  • Bosio Attendolo (+ 1410 ), Condottiero
  • Bartolo Attendolo (* im 15. Jahrhundert ), Führer
  • Francesco Attendolo (* im 15. Jahrhundert ), Condottiere
  • Margherita Attendolo (* im 15. Jahrhundert), Vorläufer der erloschenen Manzuoli-Sforza-Familie von Bologna
  • Bosio I. Sforza (1411-1475 ), Condottiere, Vorläufer des Zweigs der Sforza-Familie von Santa Fiora. Er war der jüngste der drei unehelichen Söhne von Muzio Attendolo Sforza.

Sforza

Jacopo Attendolo wurde der Anführer der Bande von Abenteurern, die ihn zuvor entführt hatte. Wegen seiner herkulischen Kraft wurde er "Sforza" genannt und als solcher berühmt. Wegen dem Spitznamen "Sforza" nannte er sich fortan "Muzio Attendolo Sforza". Anno 1411 gelang es ihm die Herrschaft Cotignola zu erwerben, diese wurde zu seinen Gunsten in eine Grafschaft erhoben, wodurch er zum ersten Grafen von Cotignola aufstieg. Er kämpfte für Perugia, Mailand und Florenz, diente in Neapel unter Königin Johanna II., kämpfte gegen die Spanier. Er diente auch Papst Martin V., der von 1417 bis 1431 im Amt war.

Francesco war der uneheliche Sohn von Muzio Attendolo Sforza und der Lucia von Torsano. Nach dem Tod seines Vaters 1424 übernahm er die Führung von dessen Söldnertruppe. Er heiratete in erster Ehe am 19. Oktober 1418 Polissena Ruffo, Tochter des Carlo Ruffo, Graf von Montalto. Mit ihr hatte er eine Tochter, die ebenfalls Polissena hieß und bereits 1420 starb, im gleichen Jahr starb auch die Mutter. 1441 heiratete er Bianca Maria (um 1424-1468), die einzige Tochter von Filippo Maria Visconti, dem Herzog von Mailand. Er erhielt Pontremoli und Cremona als Mitgift sowie die Zusage der Nachfolge im Herzogtum. Die kurzlebige Ambrosianische Republik, die von den Mailändern beim Tod Viscontis (1447) errichtet wurde, wurde von Francesco unterworfen, der am 25. März 1450 triumphal als Herzog Francesco I. Sforza in die Stadt einzog.