amanns 980

Johann Joseph von Habsburg (1629-1679)

Johann Joseph von Habsburg (Juan José de Austria) kam am 7. April 1629 in Madrid zur Welt.

Seine Mutter war die Schauspielerin Maria Ines Calderón, deren ausschweifendes Leben die Zuordnung der Vaterschaft problematisch macht. Er wurde von König Philipp IV. von Spanien als sein unehelicher Sohn anerkannt.

Ramiro Núñez Felípez de Guzmán, Herzog von Medina de las Torres und Vizekönig von Neapel, hatte ebenfalls eine Beziehung zur Schauspielerin Maria Ines Calderón. Aus diesem Grund gab es lange das Gerücht, dass in Wirklichkeit Ramiro Núñez Felípez de Guzmán (c1600-1668) der leibliche Vater des Kindes sei. Ähnlichkeiten sah man in der Statur, Gesicht, Haare, Stimme, Ehrgeiz und Fantasie.

Philipp IV. von Spanien zeugte mit seinen Mätressen 29 Kinder. Juan José war jedoch der einzige "königliche Bastard" für den er für eine militärische und politische Ausbildung sorgte. Juan José erhielt in Ocaña (Castille-La Manche) eine gepflegte Erziehung durch den Hofmeister Don Pedro de Velasco. Der Jesuit, Mathematiker und Kosmograph Jean-Charles della Faille wurde sein Lehrer. Juan José zeigte hohe Lernbereitschaft. Darüber hinaus habe er Neigungen der Habsburger geerbt, war gewandt im Umgang mit Waffen und Pferd, sowie Liebhaber der Jagd.

Anno 1647 wurde Johann Joseph von Habsburg zur militärischen Hilfe nach Neapel und 1651 nach Katalanien gesandt. In beiden Fällen hatte er die Rolle als "Verteidiger des Friedens". Seine sympathische Art, gepaart mit seinem vorteilhaften Aussehen (vor allem seine langen schwarzen Haare, im Kontrast zu den blonden und blassen Fürsten von Habsburg) machten ihn bei seinen Landsleuten beliebt.

Im Jahre 1656 wurde er nach Flandern geschickt, wo es ebenfalls eine Revolte gegen die Krone von Kastilien gab. Bei der Belagerung von Valenciennes zeigte er seinen großen persönlichen Mut und sorgte so für den Sieg für Spanien.

Um 1661 wurde Don Juan José spanischer Oberbefehlshaber im Restaurationskrieg gegen Portugal. Er eroberte nur einen Teil des südlichen Portugal um d'Évora und wurde aber am 3. Juni 1663 bei Estremoz geschlagen.

Als Vizekönig von Aragon stellte er sich mehrmals gegen die Günstlinge der Königinmutter Maria Anna von Österreich und führte von 1676 bis zu seinem Tod 1679 die Regierungsgeschäfte; durch den Kampf gegen Korruption, die Errichtung der Junta de Comercio und die Stabilisierung des Geldwertes erreichte er erste Verbesserungen der politischen und wirtschaftlichen Lage Spaniens.

Quelle: Wikipedia

Seine Genealogie befindet sich im Stammbaum-Netzwerk und im Familienbuch "Adel".