Hieronymus Moosbrugger (1807-1858) Stuckbildhauer
Hieronymus Moosbrugger (1807-1858), Künstler, Stuckateur, Barockbaumeister
 
Hieronymus Moosbrugger wurde am 29. Mai 1807 als Sohn des Josef "Simon" Moosbrugger und dessen Gattin Maria "Katharina" geb. Moosmann in Schoppernau, Bregenzerwald geboren. Er war ein österreichischer Stuckbildhauer und Kunstmarmorierer und stammte aus der für ihre Baumeister, Stuckateure und Maler berühmten Moosbruggerfamilie. Er gilt als der letzte Vertreter der Vorarlberger Bauschule (Auer Zunft).
 
Moosbrugger war in Tirol als Kirchendekorateur tätig. Dadurch wurde König Ludwig I. von Bayern auf ihn aufmerksam und erteilte ihm zwischen 1830 und 1834 Aufträge. Ab 1839 arbeitete Moosbrugger an zahlreichen Palais und Kirchen in Wien.
 
Von ihm stammen die Marmorstuckarbeiten in
 
  • Wien, Hofburg (Wände und Decken des Zeremoniensaals und der Säulenkolonnade des Rittersaals)
  • Wien, Liechtensteinsches Majoratsgebäude, Bankgasse 9 (1841-45)
  • Wien, Esterházypalais, Wallnerstraße 4
  • Wien, Palais Erzherzog Rainer
  • Wien, Niederösterreichisches Landhaus (Marmorsaal)
  • Wien, Altes Rathaus (Gemeinderats-Sitzungssaal)
  • Wien, Palais Pálffy an der Wallnerstraße
  • Wien, Palais Pallavicini
  • Wien, Palais Lobkowitz
  • Wien, Palais Schwarzenberg, Neuer Markt 8
  • Wien, Palais Dietrichstein, Währinger Straße 30
  • Wien, Palais Harrach
  • Wien, Palais Palm
  • Wien, Palais Rothschild, Rennweg
  • Wien, Griechische Kirche, Fleischmarkt 13
  • Wien, Arsenal, Heeresgeschichtliches Museum (Stiegenhaus)
  • Wien, Österreichisch-ungarische Bank, Freyung 2
Hieronymus Moosbrugger lernte seine Frau Karoline Mertens in Braunschweig kennen. Aus dieser Ehe gingen zwei Söhne und vier Töchter hervor. Im Jahre 1845 übersiedelte die Familie nach Wöllerdorf bei Wiener Neustadt.
 
Hieronymus Moosbrugger verstarb am 12. Dezember 1858 im Alter von 51 Jahren in Wöllersdorf. Ihm zu Ehren wurde am 16. August 1908 an seinem Geburtshaus in Schoppernau eine Gedenktafel angebracht und 1909 die Moosbruggergasse in Wien-Meidling benannt.
 
Quellen: Wikipedia, Gemeinde Schoppernau, Kirchenbücher