Philipp III. von Frankreich (1245-1285)

Philipp III., genannt der Kühne  kam am 1. Mai 1245 auf der Burg Poissy zur Welt. Er stammt aus der Dynastie der Kapetinger und war von 1270 bis 1285 König von Frankreich. Philippe war der zweite Sohn von König Louis IX. de France (König Ludwig IX. dem Heiligen) und dessen Gemahlin Marguerite de Provence. Nach dem Tod seines älteren Bruders Louis 1260 wurde er der neue Thronerbe.

Philippe III. war zweimal verheiratet. Am 28. Mai 1262 wurde er mit Isabelle de Aragón verheiratet, welches das nach dem Vertrag von Corbeil entstandene Einvernehmen zu Aragón festigen sollte. Die Ehe mit Isabelle de Aragón brachte vier Söhne hervor.

Im Jahr 1270 begleitete ihn seine Isabelle während des Siebten Kreuzzuges nach Tunis. Nachdem Ludwig IX. dort am 25. August 1270 bei der Belagerung von Tunis an einer Seuche gestorben und Philipp zum König von Frankreich ausgerufen worden war, trat das Paar die Rückreise an, die von Tunesien über Sizilien und Italien führte. Im Winter stürzte seine Gattin Isabelle, die unter den Beschwerden der Reise litt, bei Cosenza in Kalabrien in schwangerem Zustand vom Pferd. Isabella von Aragón starb am 28. Jänner 1271 im Alter von 28 Jahren an den Folgen dieses Unfalls und der dadurch provozierten Frühgeburt. Das Kind überlebte nicht.

In zweiter Ehe vermählte er sich am 21. August 1274 mit Maria von Brabant (1260-1321), Tochter des Herzogs Heinrich III. von Brabant. Sie zeugten drei Kinder.

Philippe III. de France griff im April 1285 Katalonien an. Es gelang seinen Truppen unter großen Verlusten Anfang September, die Stadt Girona zu erobern. Da aber die aragonesische Flotte die französische Flotte geschlagen und die Truppen Philippes vom Nachschub abgeschnitten hatte, musste sich sein Heer nach Perpignan zurückziehen. Dort starb Philippe am 5. Oktober 1285 an der Ruhr. Seine Eingeweide wurden in Narbonne beerdigt, während seine Gebeine ihre letzte Ruhe in St. Denis fanden.

Quelle: Wikipedia

Seine Genealogie befindet sich im Stammbaum-Netzwerk und im Familienbuch "Adel".