Adel

Therese von WESTPHALEN geb. von MeranAlter: 85 Jahre19061991

Name
Therese von WESTPHALEN geb. von Meran
Offizieller Name
Therese von Westphalen zu Fürstenberg, Gräfin von Meran
Geburt 13. Januar 1906 37 28
Stuhlweißenburg, Königreich Ungarn, Österreich-Ungarn
Breitengrad: 47.198500 Längengrad: 18.416467

HeiratFerdinand von WESTPHALENDiese Familie ansehen
ja

Geburt eines BrudersAlois von MERAN
4. April 1907 (Alter 14 Monate)
Stuhlweißenburg, Königreich Ungarn, Österreich-Ungarn
Breitengrad: 47.198500 Längengrad: 18.416467

Geburt eines BrudersHeinrich von MERAN
26. April 1908 (Alter 2 Jahre)
Stuhlweißenburg, Königreich Ungarn, Österreich-Ungarn
Breitengrad: 47.198500 Längengrad: 18.416467

Geburt eines BrudersAlbrecht von MERAN
4. April 1912 (Alter 6 Jahre)
Stainz, Herzogtum Steiermark, Österreich-Ungarn
Breitengrad: 46.893741 Längengrad: 15.263958

Kriege
ERSTER WELTKRIEG
zwischen 28. Juli 1914 und 11. November 1918 (Alter 8 Jahre)

Notiz: Der Erste Weltkrieg war ein Krieg, der von 1914 bis 1918 in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Ostasien geführt wurde und über neun Millionen Menschenleben forderte. Der Erste Weltkrieg wurde zunächst zwischen den Mittelmächten, dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn, auf der einen Seite und den Entente-Mächten, Frankreich, Großbritannien und Russland sowie Serbien, auf der anderen Seite ausgetragen. Wider Willen kam Belgien als Opfer hinzu, in das die Deutschen ungeachtet der belgischen Neutralität nach dem Konzept des Schlieffenplans einmarschierten. Im Verlauf des Krieges wurden die Mittelmächte durch das Osmanische Reich und Bulgarien verstärkt, während auf alliierter Seite unter anderen die Staaten Japan, Italien, Portugal, Rumänien und die USA in den Krieg eintraten. Im Ersten Weltkrieg entluden sich die machtpolitischen Gegensätze der europäischen Großmächte, die zu einer enormen Aufrüstung geführt hatten. Zum Ende des Krieges befanden sich 25 Staaten und deren Kolonien, in denen insgesamt 1,35 Milliarden Menschen lebten, also etwa drei Viertel der damaligen Erdbevölkerung, im Kriegszustand. Aufgrund der Verwerfungen, die der Erste Weltkrieg weltweit auslöste, und der Folgen, die noch heute spürbar sind, gilt er bei vielen Historikern als die 'Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts'. Quelle: Wikipedia
Kriege
SCHLACHT UM VERDUN
zwischen 21. Februar 1916 und 20. Dezember 1916 (Alter 10 Jahre)

Notiz: Die Schlacht um Verdun war eine der bedeutendsten Schlachten des Ersten Weltkrieges an der Westfront zwischen Deutschland und Frankreich. Sie begann am 21. Februar 1916 mit einem Angriff deutscher Truppen auf die französische Festung Verdun und endete am 20. Dezember 1916 ohne wesentliche Verschiebung des Frontverlaufs. Die Schlacht markiert den Beginn der großen Materialschlachten des Ersten Weltkrieges - niemals zuvor war die Industrialisierung des Krieges so deutlich geworden. Dabei sorgte das französische System der Noria - auch 'Paternoster' genannt - für einen regelmäßigen Austausch der Truppen nach einem Rotationsprinzip. Dies trug maßgeblich zum Abwehrerfolg bei und war ein wesentlicher Faktor in der Etablierung Verduns als symbolischer Erinnerungsort für ganz Frankreich. Die deutsche Führung nahm hingegen an, die französische Seite sei zur Ablösung der Truppen wegen übergroßer Verluste gezwungen. Falkenhayn beschrieb dies als vermeintliches 'Weißbluten des Gegners'. In der deutschen Erinnerungskultur wurde Verdun zu einem Begriff, der mit einem Gefühl der Bitterkeit und dem Eindruck verheizt worden zu sein verbunden war. Obwohl die im Juli 1916 begonnene Schlacht an der Somme mit deutlich höheren Verlusten verbunden war, wurden die monatelangen brutalen Kämpfe vor Verdun zum deutsch-französischen Symbol für die tragische Ergebnislosigkeit des Stellungskriegs. Verdun gilt heute als Mahnmal gegen kriegerische Handlungen und dient der gemeinsamen Erinnerung und vor der Welt als Zeichen der geglückten deutsch-französischen Aussöhnung. -- Wikipedia: Schlacht um Verdun
Kriege
SCHLACHT VON VITTORIO VENETO
zwischen 24. Oktober 1918 und 4. November 1918 (Alter 12 Jahre)

Notiz: Die Schlacht von Vittorio Veneto (oder 'Dritte Piaveschlacht') wurde vom 24. Oktober 1918 bis zum 3. bzw. 4. November 1918 in Nordostitalien ausgetragen. Sie führte zum Waffenstillstand von Villa Giusti bei Padua und zur Niederlage Österreich-Ungarns im Krieg gegen Italien (Erster Weltkrieg). Quelle: Wikipedia
Historisches Ereignis
AUSRUFUNG DER WEIMARER REPUBLIK
9. November 1918 (Alter 12 Jahre)

Notiz: Als Weimarer Republik (Deutsches Reich) wird der Abschnitt der deutschen Geschichte von 1918 bis 1933 bezeichnet, in dem erstmals eine parlamentarische Demokratie in Deutschland bestand. Diese Epoche begann mit der Ausrufung der Republik am 9. November 1918 und endete mit der NS-Machtergreifung infolge der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler am 30. Januar 1933. Die Weimarer Republik entstand im Zuge der Novemberrevolution. Diese Bezeichnung der ersten auf nationalstaatlicher Ebene verwirklichten deutschen Republik ist auf den ersten Tagungsort der Verfassunggebenden Nationalversammlung, die Stadt Weimar, zurückzuführen. Der Staatsname Deutsches Reich wurde beibehalten. Nachdem zunächst der Rat der Volksbeauftragten die Regierungsgewalt ausgeübt hatte, wurde auf Beschluss des Reichsrätekongresses am 19. Januar 1919 die Wahl zur Deutschen Nationalversammlung abgehalten. Am 11. Februar wählte die Nationalversammlung Friedrich Ebert zum Reichspräsidenten, der am 13. Februar das Kabinett Scheidemann ernannte. Die Weimarer Reichsverfassung trat am 14. August 1919 in Kraft. Sie konstituierte das Deutsche Reich als föderative Republik. Staatsoberhaupt war der für eine Amtszeit von sieben Jahren direkt vom Volk gewählte Reichspräsident, der als Teil der Exekutive über weitreichende Befugnisse verfügte. Die Regierung führte der vom Reichspräsidenten zu ernennende und zu entlassende Reichskanzler, der dem Deutschen Reichstag gegenüber verantwortlich war. Als Volksvertretung mit umfassenden Gesetzgebungs-, Budget- und Kontrollrechten wurde der Reichstag für eine Legislaturperiode von vier Jahren nach dem Verhältniswahlrecht gewählt. Die Länder vertrat der Reichsrat. Die Parlamente auf Landesebene nannten sich Landtage, im Januar 1919 bildete sich der erste im Freistaat Mecklenburg-Strelitz. Die Geschichte der Weimarer Republik lässt sich nach der Gründungsphase in drei Abschnitte gliedern. In den Krisenjahren von 1919 bis 1923 hatte die Republik mit den unmittelbaren Kriegsfolgen, einer Hyperinflation sowie zahlreichen Umsturzversuchen und politischen Morden zu kämpfen. In den Jahren von 1924 bis 1929 erlebte sie eine Zeit relativer Stabilität, wirtschaftlicher Erholung sowie außenpolitischer Anerkennung und Wertschätzung. Die Weltwirtschaftskrise ab Ende 1929, die Präsidialkabinette nach dem Bruch der Großen Koalition am 27. März 1930 und der Aufstieg der Nationalsozialisten mündeten schließlich in ihren Untergang.. Quelle: Wikipedia
Herrscher
ENDE DER HABSBURGER-DYNASTIE
11. November 1918 (Alter 12 Jahre)

Notiz: Am 11. November 1918 dankt Karl I., Kaiser von Österreich, ab und beendet damit die über 600 Jahre währende Herrschaft der Habsburger-Dynastie. Unter dem inoffiziellen Begriff Habsburgermonarchie - auch Habsburger, Habsburgische oder österreichische Monarchie, Donaumonarchie oder Habsburgerreich - fasst die Geschichtswissenschaft die europäischen Herrschaftsgebiete zusammen, die das Haus Habsburg (seit 1736 Habsburg-Lothringen) vom ausgehenden Mittelalter bis 1918 direkt regierte. Es bestand im Kern aus den habsburgischen Erblanden sowie aus den Ländern der böhmischen und der ungarischen Krone. Für die Zeit Karls V. im frühen 16. Jahrhundert – vor der Trennung in eine österreichische und eine spanische Linie der Habsburger - schließt die Bezeichnung Habsburgerreich auch die Länder der spanischen Krone ein. Nicht dazu zählen die reichsunmittelbaren Territorien des Heiligen Römischen Reichs, über welche die Habsburger in ihrer Funktion als Kaiser nur eine indirekte Oberherrschaft ausübten. Quelle: Wikipedia
Kriege
ITALIENER BESETZEN SÜDTIROL
November 1918 (Alter 12 Jahre)

Notiz: Italien schaffte mit dem Südtirol-Einmarsch Fakten. Mit der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens hat Österreich-Ungarn Anfang November 1918 den Ersten Weltkrieg für verloren erklärt. Den Alliierten wurde dabei auch das Recht zugesprochen, Gebiete der untergehenden Monarchie zu besetzen – und in Südtirol marschierten die Italiener in direkter Folge ein, um zu bleiben.
Geburt eines BrudersJosef von MERAN
30. Mai 1920 (Alter 14 Jahre)
Graz, Steiermark, Österreich
Breitengrad: 47.070278 Längengrad: 15.438889

Kriege
KÄRNTNER ABWEHRKAMPF
zwischen 5. November 1918 und 10. Oktober 1920 (Alter 12 Jahre)

Notiz: Der Kärnter Abwehrkampf war nach Ende des Ersten Weltkriegs die bewaffnete Auseinandersetzung von Verbänden der provisorischen Kärntner Landesregierung mit Truppen des SHS-Staates über die staatliche Zugehörigkeit der durch den SHS-Staat beanspruchten, überwiegend von Slowenen bewohnten Gebiete im Südosten Kärntens. Nachdem Kärnten durch die Kärntner Landesverfassung von 1918 den Beitritt zur Republik Deutschösterreich erklärt hatte, drangen am 5. November 1918 Truppen des Königreiches der Serben, Kroaten und Slowenen (SHS-Staat) in Südostkärnten ein. Quelle: Wikipedia
Staatsoberhaupt
ÖSTERREICHISCHER BUNDESPRÄSIDENT
zwischen 15. März 1919 und 9. Dezember 1920 (Alter 13 Jahre)

Notiz: Karl Josef Seitz (* 4. September 1869 in Wien; † 3. Februar 1950 ebenda) war österreichischer Politiker, Reichsratsabgeordneter, als Vorsitzender der Konstituierenden Nationalversammlung von Deutschösterreich Staatsoberhaupt, Parteivorsitzender der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Deutschösterreichs (SDAPDÖ) und Bürgermeister von Wien. Seitz war Präsident der Konstituierenden Nationalversammlung und damit als Einzelperson das erste republikanische Staatsoberhaupt Österreichs, führte aber keine diesbezügliche Funktionsbezeichnung. Vom 30. Oktober 1918 bis 14. März 1919 hatte das dreiköpfige Staatsratsdirektorium, dem Seitz gleichberechtigt mit Dinghofer und Hauser angehörte, als Staatsoberhaupt fungiert. Vom Inkrafttreten der Bundesverfassung am 10. November 1920 bis zu seinem Amtsende war Seitz auch formal Bundespräsident. Quelle: Wikipedia
Heirat eines GeschwistersKarl von AUERSPERGMaria Henriette von AUERSPERG geb. von MeranDiese Familie ansehen
30. August 1927 (Alter 21 Jahre)

Staatsoberhaupt
ÖSTERREICHISCHER BUNDESPRÄSIDENT
zwischen 9. Dezember 1920 und 10. Dezember 1928 (Alter 14 Jahre)

Notiz: Michael Arthur Josef Jakob Hainisch (* 15. August 1858 in Aue bei Schottwien (Niederösterreich); † 26. Februar 1940 in Wien) war parteiloser österreichischer Sozial- und Wirtschaftspolitiker und von 1920 bis 1928 Bundespräsident der Republik Österreich. Er löste Karl Seitz als Staatsoberhaupt ab. Quelle: Wikipedia
Tod eines mütterlichen GroßvatersAloys von LIECHTENSTEIN
25. März 1929 (Alter 23 Jahre)
Wien, Wien, Österreich
Breitengrad: 48.212763 Längengrad: 16.369972

Kriege
ALLIIERTE RHEINLANDBESETZUNG
zwischen 11. November 1918 und 30. Juni 1930 (Alter 12 Jahre)

Notiz: Die alliierte Rheinlandbesetzung war eine Folge des Ersten Weltkriegs, in dem das Deutsche Reich gegen die alliierten und assoziierten Mächte eine militärische Niederlage erlitten hatte. Schon im Waffenstillstand von Compiègne vom 11. November 1918 musste die provisorische Reichsregierung einwilligen, dass Truppen der Siegermächte die linksrheinischen Gebiete und vier rechtsrheinische 'Brückenköpfe' mit je 30 Kilometer Radius um Köln, Koblenz, Mainz und 10 Kilometer Radius um Kehl besetzten. Ferner wurde das linksrheinische Gebiet sowie ein 50 km breiter Streifen östlich des Rheins zur entmilitarisierten Zone erklärt. Der Versailler Vertrag von 1919 wiederholte diese Bestimmungen, befristete die Anwesenheit der fremden Truppen aber auf 15 Jahre bis 1934. Zweck der Besetzung war einerseits, Frankreich Sicherheit vor einem erneuten deutschen Angriff zu verschaffen, andererseits eine Garantie für die zu erbringenden Reparationsverpflichtungen des Deutschen Reichs zu haben. Nachdem diese mit dem Young-Plan scheinbar erreicht worden war, wurde die Rheinlandbesetzung zum 30. Juni 1930 vorzeitig beendet. Die Verwaltung der besetzten Rheinlande unterstand der Interalliierten Rheinlandkommission mit Sitz beim Oberpräsidium der Rheinprovinz in Koblenz. Quelle: Wikipedia
Staatsoberhaupt
ÖSTERREICHISCHER BUNDESPRÄSIDENT
zwischen 10. Dezember 1928 und 13. März 1938 (Alter 22 Jahre)

Notiz: Wilhelm Miklas (* 15. Oktober 1872 in Krems an der Donau, Niederösterreich; † 20. März 1956 in Wien) war ein österreichischer Politiker (CS). Von 1928 bis Mai 1934 war er Bundespräsident der Republik Österreich und anschließend bis 13. März 1938 Bundespräsident des diktatorisch regierten Bundesstaats Österreich. Quelle: Wikipedia
Historische Ereignisse
DEUTSCHES REICH
zwischen 30. Januar 1933 und 8. Mai 1945 (Alter 27 Jahre)

Notiz: Das Deutsche Reich war von 1933 bis 1945 eine von der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) getragene Führerdiktatur unter Adolf Hitler. Die Zeit des Nationalsozialismus begann mit der Zerstörung der demokratischen Weimarer Republik und endete mit der militärischen Niederlage Deutschlands und seiner Besetzung durch die alliierten Truppen Großbritanniens, Frankreichs, der Vereinigten Staaten von Amerika und der Sowjetunion. Nachdem Hitler am 30. Januar 1933 zum Reichskanzler ernannt worden war, setzten seine Regierung und Reichspräsident Hindenburg mit Hilfe des Ermächtigungsgesetzes und verschiedener Notverordnungen wesentliche Teile der Weimarer Reichsverfassung außer Kraft. Innerhalb weniger Monate wurden grundlegende Bürgerrechte in Deutschland abgeschafft sowie Gewerkschaften und alle politischen Parteien außer der NSDAP verboten. Es entstand eine autoritäre, gleichgeschaltete Gesellschaft, die geprägt war von der rechtsextremen, betont antisemitischen Ideologie des Nationalsozialismus. Kennzeichnend für das NS-Regime war die Errichtung von Konzentrations- und Vernichtungslagern. Der Holocaust an den Juden, der Porajmos an Sinti und Roma sowie die Verfolgung und Ermordung Oppositioneller, Andersdenkender, Behinderter und Homosexueller forderten mehrere Millionen Menschenleben. Unter Bruch des Versailler Vertrages betrieb das NS-Regime die Aufrüstung Deutschlands und verfolgte nach außen eine aggressive Annexions- und Eroberungspolitik. Erfolgte die Wiedereingliederung des Saargebiets 1935 noch nach einer in Versailles vertraglich festgelegten Volksabstimmung, setzte Hitler ab 1938 territoriale Vergrößerungen des deutschen Machtbereichs mit Androhung militärischer Gewalt oder Erpressung durch, so 1938 beim 'Anschluss' Österreichs und der Eingliederung des Sudetenlandes sowie 1939 bei der sogenannten 'Zerschlagung der Rest-Tschechei' und der Angliederung des Memellands. Mit dem Überfall auf Polen am 1. September 1939 entfesselte das Regime den Zweiten Weltkrieg, in welchem allein in Europa etwa 45 Millionen Menschen starben. Deutschland führte den Krieg als Eroberungs- und Vernichtungskrieg mit dem Ziel, das ab 1943 so bezeichnete 'Großdeutsche Reich' bis zum Ural und zum Kaukasus auszudehnen und die eroberten Gebiete zu kolonisieren. Nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion und dem Eintritt der Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg 1941 bildete sich aus den Alliierten die Anti-Hitler-Koalition, die die deutsche Wehrmacht am 8. Mai 1945 zur bedingungslosen Kapitulation zwang. Damit hörte der NS-Staat faktisch auf zu bestehen. Am 5. Juni 1945 übernahmen die Alliierten auch formell die Regierungsgewalt in Deutschland. Quelle: Wikipedia
Kriege
ÖSTERREICHISCHER BÜRGERKRIEG
zwischen 12. Februar 1934 und 14. Februar 1934 (Alter 28 Jahre)

Notiz: Der Österreichischer Bürgerkrieg war eine Auseinandersetzung zwischen der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP), deren Republikanischem Schutzbund einerseits und dem austrofaschistischen Ständestaat, dessen Bundesheer und Heimwehr. Auslöser für diesen Bürgerkrieg war der gewaltsame Widerstand des oberösterreichischen Schutzbundführers Bernaschek gegen die Räumung des Waffenlagers des von Engelbert Dollfuß verbotenen Republikanischen Schutzbundes im Linzer Hotel Schiff. Quelle: Wikipedia
Kriege
ANSCHLUSS ÖSTERREICHS
13. März 1938 (Alter 32 Jahre)

Notiz: Als 'Anschluss Österreichs' oder kurz 'Anschluss' werden seit 1938 vor allem die Vorgänge bezeichnet, mit denen österreichische und deutsche Nationalsozialisten im März 1938 die De-facto-Annexion des Bundesstaates Österreich durch das nationalsozialistische Deutsche Reich veranlassten. In der Nacht vom 11. auf den 12. März 1938 lösten nach telefonischen Drohungen von Hermann Göring noch vor dem Einmarsch deutscher Einheiten österreichische Nationalsozialisten das austrofaschistische Ständestaatsregime ab. Vom 12. März an übernahmen Wehrmacht-, SS- und Polizeieinheiten das Kommando, die unter dem Jubel beträchtlicher Teile der Bevölkerung einmarschiert waren. Die vom Bundespräsidenten Wilhelm Miklas am 11. März nach deutschen Drohungen bestellte nationalsozialistische Bundesregierung unter Arthur Seyß-Inquart führte am 13. März 1938 im Auftrag von Adolf Hitler, der am 12. März 1938 in Österreich eintraf, den 'Anschluss' durch. Er bewirkte sukzessive das völlige Aufgehen Österreichs im Deutschen Reich. Durch das am 13. März gemäß Art. III Abs. 2 des von der Diktatur Dollfuß’ erlassenen Bundesverfassungsgesetzes vom 30. April 1934 über außerordentliche Maßnahmen im Bereich der Verfassung, des sogenannten 'Ermächtigungsgesetzes 1934', ohne Beteiligung des Parlaments durch die Bundesregierung beschlossene Bundesverfassungsgesetz über die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich endete die rechtliche Existenz des diktatorischen österreichischen Bundesstaates. Die Herrschaft des Nationalsozialismus währte in Wien und Umgebung bis zum Vorrücken der Roten Armee Mitte April 1945. Der 'Anschluss' wurde in der Unabhängigkeitserklärung vom 27. April 1945 für 'null und nichtig' erklärt. In vielen anderen Landesteilen Österreichs endete das NS-Regime erst mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges im Mai 1945. Die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck wurde von österreichischen Widerstandskämpfern, die das NS-Regime abgelöst hatten, am 3. Mai 1945 an die einmarschierenden US-amerikanischen Verbände übergeben. Quelle: Wikipedia
Tod einer MutterMaria Johanna von MERAN geb. von Liechtenstein
11. Januar 1939 (Alter 32 Jahre)
Wien, Wien, Österreich
Breitengrad: 48.212763 Längengrad: 16.369972

Kriege
ÜBERFALL AUF POLEN
zwischen 1. September 1939 und 6. Oktober 1939 (Alter 33 Jahre)

Notiz: Als Überfall auf Polen wird der völkerrechtswidrige Angriffskrieg des nationalsozialistischen Deutschen Reichs gegen die Zweite Polnische Republik bezeichnet, mit dem Adolf Hitler den Zweiten Weltkrieg in Europa entfesselte. Die deutschen Streitkräfte griffen am 1. September 1939, unterstützt von slowakischen Truppen, unprovoziert an, unmittelbar nach dem angeblichen, zur Rechtfertigung angeführten Überfall auf den Sender Gleiwitz. Am 3. September 1939 erklärten Frankreich und Großbritannien im Rahmen ihrer Beistandsverträge mit Polen Deutschland den Krieg. Ihre begrenzten militärischen Maßnahmen wie die Saar-Offensive waren jedoch nicht zur Entlastung Polens geeignet. Unterstützt von Luftangriffen rückten zwei deutsche Heeresgruppen von Norden bzw. Süden auf polnischem Territorium vor. Deutsche Truppen erreichten am 8. September Warschau, das am 28. September kapitulierte. Nachdem gemäß dem geheimen Zusatzprotokoll zum deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt ab dem 17. September drei sowjetische Armeen in Ostpolen einmarschierten, floh die polnische Regierung am 17./18. September 1939 in das neutrale Rumänien, wo sie interniert wurde. Die am 30. September gebildete polnische Exilregierung versuchte, mit geflohenen Truppenteilen Widerstand gegen die Besatzer zu organisieren. Die letzten in Polen verbliebenen Verbände der polnischen Streitkräfte kapitulierten am 6. Oktober 1939; die meisten polnischen Soldaten gingen in Kriegsgefangenschaft. Quelle: Wikipedia
Kriege
ZWEITER WELTKRIEG
zwischen 1. September 1939 und 2. September 1945 (Alter 33 Jahre)

Notiz: Der Zweite Weltkrieg war der zweite auf globaler Ebene geführte Krieg sämtlicher Großmächte des 20. Jahrhunderts und stellt den bislang größten und verlustreichsten Konflikt in der Menschheitsgeschichte dar. Er ist der einzige Krieg, in dem sowohl atomare (von den USA in Japan) als auch biologische und chemische Waffen (beide hauptsächlich von Japan in China) eingesetzt wurden (ABC-Waffen). Auslöser war in Europa der Angriff des Deutschen Reiches auf Polen. Dieser Angriff erfolgte ohne vorherige Kriegserklärung am 1. September 1939. Die Ausweitung des Kriegs auf die Vereinigten Staaten und Asien erfolgte durch den japanischen Angriff auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 und dadurch, dass das Deutsche Reich und Italien vier Tage später den Vereinigten Staaten den Krieg erklärten. In manchen Darstellungen wird auch der Ausbruch des Zweiten Japanisch-Chinesischen Kriegs am 7. Juli 1937 als Beginn des Zweiten Weltkrieges angegeben. Dies ist aber eine geschichtswissenschaftlich umstrittene These. Der Zweite Weltkrieg endete mit der vollständigen Niederlage der so genannten Achsenmächte am 8. Mai 1945 in Europa und am 2. September desselben Jahres in Asien mit der Kapitulation Japans. Quelle: Wikipedia
Tod eines VatersFranz Peter Johann von MERAN
10. November 1949 (Alter 43 Jahre)
Bad Aussee, Steiermark, Österreich
Breitengrad: 47.61 Längengrad: 13.782778

Staatsoberhaupt
ÖSTERREICHISCHER BUNDESPRÄSIDENT
zwischen 20. Dezember 1945 und 31. Dezember 1950 (Alter 39 Jahre)

Notiz: Karl Renner (* 14. Dezember 1870 in Untertannowitz, Mähren; † 31. Dezember 1950 in Wien) war ein österreichischer sozialdemokratischer Politiker (SDAP/SPÖ) und Jurist. Nach dem Ersten Weltkrieg und dem Zusammenbruch der Habsburgermonarchie war er von 1918 bis 1920 als Staatskanzler (Staatsregierung Renner I, Renner II und Renner III) maßgeblich am Entstehen der Ersten Republik Österreich beteiligt. Er leitete die österreichische Delegation bei den Verhandlungen in Saint-Germain. Von 1920 bis 1934 war Renner Abgeordneter zum Nationalrat. 1931 wurde er Präsident des Nationalrates; sein Rücktritt und der seiner beiden Stellvertreter am 4. März 1933 wurde von Bundeskanzler Engelbert Dollfuß als Selbstausschaltung des Parlaments begrüßt und als Vorwand für die Etablierung der Ständestaatsdiktatur genützt, die von ihren Gegnern als Austrofaschismus bezeichnet wurde. 1938 war er der bedeutendste sozialdemokratische Befürworter des 'Anschlusses' Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich und unterstützte im gleichen Jahr auch die Annexion des Sudetenlandes durch NS-Deutschland (vgl. Münchner Abkommen). Als Österreich als unabhängiger Staat nach dem Zweiten Weltkrieg wiedererrichtet wurde, war er als erneuter Staatskanzler der provisorischen Regierung im Alter von 74 Jahren neuerlich einer der Hauptakteure. Von Dezember 1945 bis zu seinem Tod 1950 amtierte er als erster Bundespräsident der Zweiten Republik. Renner war Anhänger der parlamentarischen Demokratie im Sinne Lassalles und zählte als solcher in seiner Partei zum rechten, pragmatischen Flügel. Dabei hat Renner immer darauf beharrt, als Marxist zu gelten, wenn auch als ein Marxist eigener Observanz. Renner gilt als fruchtbarer Publizist, dessen Spezialgebiet die Rechtssoziologie war Quelle: Wikipedia
Historische Ereignisse
LAWINENWINTER 1951
zwischen Januar 1951 und Februar 1951 (Alter 44 Jahre)

Notiz: Der Lawinenwinter 1951 umfasst zwei Wetterereignisse, während derer im Alpenraum große Mengen Schnee fielen. Dadurch gingen zahlreiche Lawinen innerhalb kurzer Zeit spontan nieder; viele davon an unüblicher Stelle oder in einer Mächtigkeit, dass es zu hohen Sachschäden und vielen Toten kam. Im Januar und Februar starben im Alpenraum 265 Menschen an den direkten Folgen der durch die Wetterereignisse ausgelösten Lawinen. Das Januarereignis war eine ausgeprägte Nordstaulage, die den ganzen Zentral- und Ostalpen (Schweiz, Österreich, Italien) betraf, das Februarereignis eine Vb-Wetterlage, die sich in der Alpensüdseite (Schweiz, Italien) auswirkte. Quelle: Wikipedia
Staatsoberhaupt
ÖSTERREICHISCHER BUNDESPRÄSIDENT
zwischen 21. Juni 1951 und 4. Januar 1957 (Alter 45 Jahre)

Notiz: Theodor Körner, von 1900 bis 1919 Edler von Siegringen (* 24. April 1873 in Újszőny bei Komorn, Österreich-Ungarn / heute Teil von Komárom, Ungarn; † 4. Jänner 1957 in Wien) war österreichischer General, Politiker (SPÖ), Bürgermeister von Wien (1945–1951) und von 1951 bis 1957 der erste vom Bundesvolk direkt gewählte österreichische Bundespräsident. Quelle: Wikipedia
Religiöse Ereignisse
PONTIFIKAT PAPST PIUS XII.
zwischen 2. März 1939 und 9. Oktober 1958 (Alter 33 Jahre)

Notiz: Pius XII. (bürgerlicher Name: Eugenio Maria Giuseppe Giovanni Pacelli) war vom 2. März 1939 bis Oktober 1958 Papst der römisch-katholischen Kirche. Gleich zu Beginn seines Pontifikats wurde Pius XII. mit der Kriegsgefahr konfrontiert. Am 15. März 1939 brach Hitler das Münchner Abkommen und ließ die 'Resttschechei' besetzen. Daraufhin forderten Vertreter der Westmächte, darunter der Erzbischof von Canterbury Cosmo Gordon Lang, Pius auf, einen internationalen Protest aller Kirchen gegen die Diktaturen Europas anzuführen. Auch die katholischen Bischöfe Frankreichs erwarteten seit Juni 1939 eine päpstliche Verurteilung von Hitlers Aggressionspolitik. Als diese ausblieb, übten katholische Zeitungen dort offen Kritik an seiner Amtsführung. Wie sein Vorgänger Benedikt XV. im Ersten, so veröffentlichte Pius XII. im Zweiten Weltkrieg allgemeine Friedensappelle, wobei er klare Schuldzuweisungen konsequent vermied und keine Kriegspartei namentlich nannte. Am 14. September 1939 beklagte er im Vatikan erstmals den Kriegsausbruch und erklärte seine Absicht, einen für alle Beteiligten ehrenhaften Frieden zu vermitteln. Quelle: Wikipedia
Historische Ereignisse
LAWINENKATASTROPHE VON 1954 IN VORARLBERG
zwischen 8. Januar 1954 und 12. Januar 1954 (Alter 47 Jahre)

Notiz: Die Lawinenkatastrophe von 1954 in Vorarlberg (Österreich) hatte den Schwerpunkt im Großen Walsertal, dort besonders die Gemeinden Blons, Sonntag, Fontanella und St. Gerold. Sie umfasste auch das Montafon, dort besonders Bartholomäberg, das Klostertal, dort besonders Dalaas, den Bregenzerwald, dort besonders Mellau und Hittisau. Die Schadensbilanz war erschreckend, ca. 280 Personen wurden verschüttet, wovon 125 Menschen ihr Leben verloren. Quelle: Wikipedia
Historische Ereignisse
ÖSTERREICHISCHER STAATSVERTRAG
15. Mai 1955 (Alter 49 Jahre)

Notiz: Der Österreichische Staatsvertrag, im Langtitel Staatsvertrag betreffend die Wiederherstellung eines unabhängigen und demokratischen Österreich, gegeben zu Wien am 15. Mai 1955, juristisch kurz Staatsvertrag von Wien, wurde am 15. Mai 1955 in Wien im Schloss Belvedere von Vertretern der alliierten Besatzungsmächte USA, Sowjetunion, Frankreich und Großbritannien sowie der österreichischen Bundesregierung unterzeichnet und trat am 27. Juli 1955 offiziell in Kraft. Gegenstand des Vertrages ist die Wiederherstellung der souveränen und demokratischen Republik Österreich nach der nationalsozialistischen Herrschaft in Österreich (1938-1945), dem Ende des Zweiten Weltkrieges (VE-Day) und der darauf folgenden Besatzungszeit (1945-1955), in der Österreich zwar formal wiederhergestellt, aber noch kein selbständiger Staat war. Der Staatsvertrag gilt auch als ein wesentlicher Kernindikationsfaktor für die Entwicklung eines eigenständigen Österreichbewusstseins. Quelle: Wikipedia
Historische Ereignisse
DIE UNTERQUERUNG DES NORDPOOLS
3. August 1958 (Alter 52 Jahre)

Notiz: Das nukleargetriebene U-Boot USS Nautilus (SSN-571) hatte am 3. August 1958 den Nordpol unterquert. Nach 96 Stunden und 1.830 Meilen unter dem Eis tauchte sie nordöstlich von Grönland wieder auf und hatte damit die erste erfolgreiche Unterquerung des Nordpolareises abgeschlossen. Quelle: Wikipedia
Heirat eines GeschwistersHeinrich von MERANBarbara von MERAN geb. von HatzfeldtDiese Familie ansehen
11. Februar 1960 (Alter 54 Jahre)

Tod eines BrudersAlois von MERAN
23. September 1960 (Alter 54 Jahre)
Siershahn, Rheinland-Pfalz, Deutschland
Breitengrad: 50.483189 Längengrad: 7.778020

Staatsoberhaupt
ÖSTERREICHISCHER BUNDESPRÄSIDENT
zwischen 22. Mai 1957 und 28. Februar 1965 (Alter 51 Jahre)

Notiz: Adolf Schärf (* 20. April 1890 in Nikolsburg, Südmähren; † 28. Februar 1965 in Wien) war österreichischer Politiker und Staatsmann (SPÖ) und von 1957 bis zu seinem Tod 1965 Bundespräsident der Republik Österreich. Er war der dritte Bundespräsident der 1945 errichteten und 1955 vollständig souverän gewordenen Zweiten Republik, an deren Aufbau er maßgeblichen Anteil hatte, und der erste, der nach einer sechsjährigen Amtsperiode wiedergewählt wurde. Quelle: Wikipedia
Historisches Ereignis
IX. OLYMPISCHE WINTERSPIELE IN INNSBRUCK
1964 (Alter 57 Jahre)

Notiz: Die IX. Olympische Winterspiele wurden 1964 in Innsbruck, Österreich, ausgetragen. Andere Kandidatenstädte waren Calgary, Kanada, und Lahti, Finnland. Lydia Skoblikowa gewann alle vier Eisschnelllaufwettbewerbe der Frauen. Sie wurde damit die erste Sportlerin, die vier Medaillen innerhalb einer Winterolympiade gewann. Quelle: Wikipedia
Staatsoberhaupt
ÖSTERREICHISCHER BUNDESPRÄSIDENT
zwischen 9. Juni 1965 und 24. April 1974 (Alter 59 Jahre)

Notiz: Franz Josef Jonas (* 4. Oktober 1899 in Floridsdorf; † 24. April 1974 in Wien) war ein österreichischer Staatsmann und Politiker (SPÖ), von 1951 bis 1965 Bürgermeister und Landeshauptmann von Wien, sodann von 1965 bis 1974 österreichischer Bundespräsident. Er war der vierte Präsident der (seit 1945 bestehenden) Zweiten Republik. Quelle: Wikipedia
Historisches Ereignis
DIE ERSTEN MENSCHEN AUF DEM MOND
20. Juli 1969 (Alter 63 Jahre)

Notiz: Apollo 11 war eine Raumfahrtmission im Rahmen des Apollo-Programms der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA und der erste bemannte Flug zum Mond, der eine Landung zum Ziel hatte. Die drei Astronauten Neil Armstrong, Edwin 'Buzz' Aldrin und Michael Collins starteten am 16. Juli 1969 mit einer Saturn-V-Rakete vom Kennedy Space Center in Florida und erreichten am 19. Juli eine Mondumlaufbahn. Am nächsten Tag landeten Armstrong und Aldrin in der Mondfähre Eagle, während Collins im Mondorbit zurückblieb. Wenige Stunden später betrat Armstrong, gefolgt von Aldrin, als erster Mensch den Mond. Nach einem knapp 22-stündigen Aufenthalt verließen die Astronauten die Oberfläche des Mondes wieder und kehrten zusammen mit Collins zur Erde zurück, wo sie am 24. Juli im Pazifik wasserten. Die erfolgreiche Durchführung des Flugs wurde weltweit von rund 500 Millionen Menschen im Fernsehen verfolgt. Apollo 11 erfüllte die Ankündigung des ehemaligen US-Präsidenten John F. Kennedy aus dem Jahre 1961, noch vor dem Ende des Jahrzehnts einen Menschen zum Mond und wieder sicher zurück zur Erde zu bringen. Quelle: Wikipedia
Historisches Ereignis
BERLINER MAUER
zwischen 13. August 1961 und 9. November 1989 (Alter 55 Jahre)

Notiz: Die Berliner Mauer war während der Teilung Deutschlands mehr als 28 Jahre lang ein Grenzbefestigungssystem, das alle drei Westsektoren Berlins umschloss und diese von dem Ostteil der Stadt sowie der umgebenden Deutschen Demokratischen Republik (DDR) hermetisch abriegelte. Auf Weisung der DDR-Regierung errichtet, ergänzte sie ab 1961 die 1378 Kilometer lange innerdeutsche Grenze zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland, die bereits mehr als neun Jahre vorher 'befestigt' worden war, um den Flüchtlingsstrom zu stoppen. In der DDR wurde sie als 'befestigte Staatsgrenze' oder (propagandistisch) als 'antifaschistischer Schutzwall' bezeichnet (von Horst Sindermann geprägt). Hauptzweck war die Verhinderung der Flucht aus der DDR durch deren Einwohner, die dort als 'ungesetzlicher Grenzübertritt'(Republikflucht) unter Strafe stand. Die Berliner Mauer war Bestandteil und zugleich markantes Symbol des Konflikts im Kalten Krieg zwischen den Westmächten unter Führung der Vereinigten Staaten und dem Ostblock unter Führung der Sowjetunion. Vom 13. August 1961 bis zum 9. November 1989 trennte sie innerhalb der durch die Nachkriegsordnung der Alliierten entstandenen Viersektorenstadt das Stadtgebiet von Groß-Berlin in zwei Teile: Berlin (West) und Ost-Berlin ('Berlin, Hauptstadt der DDR'). Da die Mauer auch in dem ganzen West-Berlin umgebenden Gebiet der DDR errichtet wurde, war der Westteil der Stadt fortan eine von Mauern umgebene westliche Insel, auch 'Schaufenster der freien Welt' genannt. Quelle: Wikipedia
Kriege
JOM-KIPPUR-KRIEG
zwischen 6. Oktober 1973 und 23. Oktober 1973 (Alter 67 Jahre)

Notiz: Der Jom-Kippur-Krieg war 1973 nach dem Israelischen Unabhängigkeitskrieg (1948), der Sueskrise (1956) und dem Sechstagekrieg von 1967 der vierte arabisch-israelische Krieg im Rahmen des Nahostkonflikts. Auf arabischer Seite wird der Krieg auch 'Ramadan-Krieg' genannt, da er in den islamischen Fastenmonat Ramadan fiel. Quelle: Wikipedia
Staatsoberhaupt
ÖSTERREICHISCHER BUNDESPRÄSIDENT
zwischen 8. Juli 1974 und 8. Juli 1986 (Alter 68 Jahre)

Notiz: Rudolf Kirchschläger (* 20. März 1915 in Niederkappel; † 30. März 2000 in Wien) war ein österreichischer Richter, Diplomat, Außenminister und von 1974 bis 1986 österreichischer Bundespräsident. Quelle: Wikipedia
Historisches Ereignis
XII. OLYMPISCHE WINTERSPIELE IN INNSBRUCK
1976 (Alter 69 Jahre)

Notiz: Die XII. Olympischen Winterspiele wurden 1976 in Innsbruck, Österreich, ausgetragen. Die Spiele waren zunächst an Denver vergeben worden, das sich gegen Sion, Tampere, Vancouver und Granada durchgesetzt hatte. Die Bevölkerung des US-Bundesstaates Colorado sprach sich aber gegen die Verwendung von Steuergeldern für die Winterspiele in Denver aus und die Gegner gewannen in einem Referendum am 7. November 1972, so dass die Spiele zurückgegeben werden mussten. Bei der zweiten Entscheidung setzte sich Innsbruck gegen Lake Placid, Chamonix und Tampere durch. Quelle: Wikipedia
Tod eines BrudersHeinrich von MERAN
nach 1976 (Alter 69 Jahre)

Tod eines BrudersAlbrecht von MERAN
5. Oktober 1981 (Alter 75 Jahre)
Salzburg, Salzburg, Österreich
Breitengrad: 47.800000 Längengrad: 13.033333

Tod eines BrudersJosef von MERAN
5. Februar 1989 (Alter 83 Jahre)
Rottenmann, Steiermark, Österreich
Breitengrad: 47.524620 Längengrad: 14.353037

Tod eines EhemannsFerdinand von WESTPHALEN
11. Juni 1989 (Alter 83 Jahre)
Wien, Wien, Österreich
Breitengrad: 48.212763 Längengrad: 16.369972

Staatsoberhaupt
ÖSTERREICHISCHER BUNDESPRÄSIDENT
zwischen 8. Juli 1986 und 8. Juli 1992 (Alter 80 Jahre)

Notiz: Kurt Josef Waldheim (* 21. Dezember 1918 in St. Andrä vor dem Hagenthale, Niederösterreich; † 14. Juni 2007 in Wien) war ein österreichischer Diplomat und parteiloser Politiker. Er war in der NS-Zeit Offizier der Wehrmacht. Seine berufliche Laufbahn begann er als Diplomat und war von 1968 bis 1970 Österreichs Außenminister, von 1972 bis 1981 Generalsekretär der Vereinten Nationen und von 1986 bis 1992 Bundespräsident Österreichs. Infolge der Waldheim-Affäre um seine Haltung in der NS-Zeit geriet er in eine außerordentlich schwierige Lage mit internationalen Folgen. Quelle: Wikipedia
Religiöse Ereignisse
PONTIFIKAT PAPST JOHANNES PAUL II.
zwischen 16. Oktober 1978 und 2. April 2005 (Alter 72 Jahre)

Notiz: Johannes Paul II. (lateinisch Ioannes Paulus PP. II, bürgerlicher Name Karol Józef Wojtyła; * 18. Mai 1920 in Wadowice, Polen; † 2. April 2005 in der Vatikanstadt) war vom 16. Oktober 1978 bis zu seinem Tod 26 Jahre und 5 Monate lang Papst der römisch-katholischen Kirche. Ein längeres Pontifikat ist nur für Pius IX. belegt. Johannes Paul II. war der erste Slawe auf dem Papstthron. Ihm wird eine maßgebliche Rolle bei der Beendigung des Sozialismus in seinem Heimatland Polen zugeschrieben. Am 1. Mai 2011 sprach ihn sein Nachfolger Benedikt XVI. in Rom selig. Im Konsistorium vom 30. September 2013 teilte Papst Franziskus mit, dass Johannes Paul II. und Johannes XXIII. am 27. April 2014, dem Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit, heiliggesprochen werden sollen. Quelle: Wikipedia
Tod 11. November 1991 (Alter 85 Jahre)

Letzte Änderung 2. Januar 2014

Familie mit Eltern - Diese Familie ansehen
Vater
Mutter
Heirat: 7. Juni 1902Wien, Erzherzogtum Österreich unter der Enns, Österreich-Ungarn
2 Jahre
ältere Schwester
19 Monate
sie selbst
15 Monate
jüngerer Bruder
13 Monate
jüngerer Bruder
4 Jahre
jüngerer Bruder
8 Jahre
jüngerer Bruder
Familie mit Ferdinand von WESTPHALEN - Diese Familie ansehen
Ehemann
sie selbst
Heirat: