Adel

Joseph Anton Johann von ÖSTERREICHAlter: 70 Jahre17761847

Name
Joseph Anton Johann von ÖSTERREICH
Offizieller Name
Erzherzog Joseph Anton Johann Baptist von Österreich
Geburt 9. Mai 1776 29 30
Florenz, Großherzogtum Toskana, Königreich Italien
Breitengrad: 43.779333 Längengrad: 11.250000

Geburt einer SchwesterMaria Klementine von NEAPEL-SIZILIEN geb. von Österreich
24. April 1777 (Alter 11 Monate)

Tod eines BrudersMaximilian von ÖSTERREICH
1778 (Alter 19 Monate)
Florenz, Großherzogtum Toskana, Königreich Italien
Breitengrad: 43.779333 Längengrad: 11.250000

Geburt eines BrudersAnton Viktor von ÖSTERREICH
31. August 1779 (Alter 3 Jahre)
Florenz, Großherzogtum Toskana, Königreich Italien
Breitengrad: 43.779333 Längengrad: 11.250000

Kriege
BAYERISCHER ERBFOLGEKRIEG
zwischen 1778 und 1779 (Alter 19 Monate)

Notiz: Der Bayerische Erbfolgekrieg (1778-1779) wurde durch den Anspruch Österreichs auf Niederbayern und die Oberpfalz ausgelöst, nachdem die bayerische Linie der Wittelsbacher im Jahre 1777 ausgestorben war und das Kurfürstentum Bayern an die pfälzische Linie fallen sollte. Er gilt als der letzte der Kabinettskriege der Frühen Neuzeit. Am 13. Mai 1779 wurde der Krieg, in dem es aufgrund der stillschweigenden Übereinkunft der Regenten praktisch zu keinem größeren Gefecht kam, durch den Frieden von Teschen beendet. Quelle: Wikipedia
Geburt einer SchwesterMaria Amalie von ÖSTERREICH
1780 (Alter 3 Jahre)
Florenz, Großherzogtum Toskana, Königreich Italien
Breitengrad: 43.779333 Längengrad: 11.250000

Tod einer väterlichen GroßmutterMaria Theresia von LOTHRINGEN geb. von Österreich
29. November 1780 (Alter 4 Jahre)
Wien, Erzherzogtum Österreich, Heiliges Römisches Reich
Breitengrad: 48.212763 Längengrad: 16.369972

Geburt eines BrudersJohann von ÖSTERREICH
20. Januar 1782 (Alter 5 Jahre)
Florenz, Großherzogtum Toskana, Königreich Italien
Breitengrad: 43.779333 Längengrad: 11.250000

Geburt eines BrudersRainer von ÖSTERREICH
30. September 1783 (Alter 7 Jahre)

Geburt eines BrudersLudwig von ÖSTERREICH
13. Dezember 1784 (Alter 8 Jahre)
Florenz, Großherzogtum Toskana, Königreich Italien
Breitengrad: 43.779333 Längengrad: 11.250000

Kriege
PREUSSISCHER EINMARSCH IN HOLLAND
1787 (Alter 10 Jahre)

Notiz: Als preußischen Einmarsch in Holland bezeichnet man eine militärische Intervention Preußens in der Republik der Sieben Vereinigten Niederlande im Jahr 1787. Der Erbstatthalter der Republik der Sieben Vereinigten Niederlande, Wilhelm V., geriet nach dem Ende des Vierten Englisch-Niederländischen Krieges in einen Konflikt mit der Partei der Patriotten, die die Macht und den Einfluss des Hauses Oranien und der Orangisten zurückdrängen wollten. Wilhelm V. war bereits 1786 als Kapitän-General von Holland abgesetzt worden. Als seine Frau Wilhelmine, die Schwester des preußischen Königs Friedrich Wilhelm II., im Juni 1787 provokativ von Nimwegen nach Den Haag reisen wollte, versperrten ihr bei Goejanverwellesluis Anhänger der Patriotten den Weg. Wilhelmine wurde kurzzeitig inhaftiert, belästigt und anschließend nach Nimwegen zurückgeschickt. Sie informierte ihren Bruder über diesen Vorfall und verlangte Genugtuung, was Preußen als Vorwand für ein diplomatisches Ultimatum an Holland nahm. Als Holland sich weigerte, dieses zu befolgen, wurde es am 13. September 1787 von einer 20.000 Mann starken preußischen Armee unter Karl Wilhelm Ferdinand von Braunschweig besetzt. Karl Wilhelm Ferdinand ließ Wilhelm V. nach Den Haag zurückkehren und seine Macht als Kapitän-General wiederherstellen. Diese Episode kann als zukunftsweisend angesehen werden. Die Franzosen hatten sich für die Patriotten eingesetzt, England dagegen versuchte, die französischen Aktionen in der Region einzuschränken. Preußen handelte englandfreundlich und franzosenfeindlich. Quelle: Wikipedia
Geburt eines BrudersRudolf von ÖSTERREICH
8. Januar 1788 (Alter 11 Jahre)
Florenz, Großherzogtum Toskana, Königreich Italien
Breitengrad: 43.779333 Längengrad: 11.250000

Tod eines mütterlichen GroßvatersKarl III. von SPANIEN
14. Dezember 1788 (Alter 12 Jahre)

Heirat eines GeschwistersFranz II. von ÖSTERREICHMaria Theresa von ÖSTRREICH geb. von Neapel-SizilienDiese Familie ansehen
1790 (Alter 13 Jahre)

Heirat eines GeschwistersFerdinand III. von ÖSTERREICH-TOSKANALuisa Maria von ÖSTERREICH geb. von Neapel-SizilienDiese Familie ansehen
Typ: Kirchliche Trauung
19. September 1790 (Alter 14 Jahre)
Wien, Erzherzogtum Österreich, Heiliges Römisches Reich
Breitengrad: 48.212763 Längengrad: 16.369972

Tod eines VatersLeopold II. von ÖSTERREICH
1. März 1792 (Alter 15 Jahre)
Wien, Erzherzogtum Österreich, Heiliges Römisches Reich
Breitengrad: 48.212763 Längengrad: 16.369972

Historisches Ereignis
EINFÜHRUNG DER GUILLOTINE
20. März 1792 (Alter 15 Jahre)

Notiz: Am 20. März 1792 beschließt die französische Nationalversammlung die Einführung der Guillotine als alleiniges Hinrichtungsinstrument Quelle: Wikipedia
Tod einer MutterMaria „Ludovica“ von ÖSTERREICH geb. von Spanien
15. Mai 1792 (Alter 16 Jahre)
Wien, Erzherzogtum Österreich, Heiliges Römisches Reich
Breitengrad: 48.212763 Längengrad: 16.369972

Kriege
8. ÖSTERREICHISCHER TÜRKENKRIEG
zwischen 1787 und 1792 (Alter 10 Jahre)

Notiz: Der Russisch-österreichische Türkenkrieg von 1787 bis 1792 (Russisch-Österreichischer Türkenkrieg / 8. Österreichischer Türkenkrieg / 7. Russischer Türkenkrieg) wurde indirekt durch die russische Besetzung der Krim ausgelöst. Nachdem das osmanische Reich einen Präventivkrieg begonnen hatte, waren die beiden europäischen Mächte militärisch durchaus erfolgreich. Allerdings verhinderte die internationale Lage - zunächst die Kriegserklärung Schwedens und schließlich das Bündnis Preußens mit dem osmanischen Reich - die Verwirklichung des hochgesteckten Kriegsziels, das osmanische Reich zu zerschlagen. Quelle: Wikipedia
Tod eines BrudersLeopold Alexander von ÖSTERREICH
1795 (Alter 18 Jahre)
Florenz, Großherzogtum Toskana, Königreich Italien
Breitengrad: 43.779333 Längengrad: 11.250000

Beruf
Regent von Ungarn
1795 (Alter 18 Jahre)

Tod einer SchwesterMaria Amalie von ÖSTERREICH
1798 (Alter 21 Jahre)
Florenz, Großherzogtum Toskana, Königreich Italien
Breitengrad: 43.779333 Längengrad: 11.250000

Tod einer SchwesterMaria Klementine von NEAPEL-SIZILIEN geb. von Österreich
15. November 1801 (Alter 25 Jahre)

Historisches Ereignis
KAISERKRÖNUNG NAPOLENONS I.
2. Dezember 1804 (Alter 28 Jahre)

Notiz: Am 2. Dezember 1804 war die Kaiserkrönung Napoleons I. Das Krönungszeremonell in der Notre-Dame de Paris sollte die Rechtsstellung Napoleons als Kaiser der Franzosen symbolisch und sakral legitimieren. Zur Einbindung einer sakralen Komponente hatte der französischer General Napoleon Bonaparte (1769-1821) verfügt, dass er in Anwesenheit des Papstes gekrönt werden wolle. Pius VII. wurde mit Nachdruck an den kaiserlichen Hof geladen, wo der Papst schließlich durch Rückgewinnung einiger Territorien des Kirchenstaates, die französische Truppen einige Jahre zuvor besetzt hatten, in seine Teilnahme an der Zeremonie einwilligte. Quelle: Wikipedia
Historisches Ereignis
GRÜNDUNG DES RHEINBUNDES
zwischen 12. Juli 1806 und 16. Juli 1806 (Alter 30 Jahre)

Notiz: Am 12. und 16. Juli 1806 unterzeichneten 16 Abgesandte deutscher Fürsten die Rheinbundakte. Damit kündigten sie an, sich formell vom Reich loszusagen, und schlossen sich in einer Konföderation und Militärallianz mit Frankreich zusammen, als deren Protektor Napoleon fungierte. Am 1. August 1806 erfolgte dann die förmliche Austrittserklärung aus dem Heiligen Römischen Reich. Der Kaiser musste der Aufkündigung der Zugehörigkeit zum Reich tatenlos zusehen. Das Ende des Reiches und die Niederlegung der Krone waren daraufhin unausweichlich geworden. Der Versuch von Johann Philipp von Stadion, als maßgeblicher österreichischer Außenpolitiker in dieser Situation zu taktieren, scheiterte. Als Reaktion auf ein Ultimatum Napoleons legte Franz II. am 6. August 1806 die deutsche Kaiserwürde nieder und entband die Reichsstände von ihren Pflichten gegenüber dem Reich. Bis 1808 schlossen sich weitere 20 deutsche Staaten dem Rheinbund an. Schon nach der preußischen Niederlage gegen Frankreich im Oktober 1806 traten auch viele mittel- und norddeutsche Kleinstaaten dem Bund bei. Daneben entstand 1807 das Königreich Westphalen unter Jérôme Bonaparte. 1808 hatte der Rheinbund die größte Ausdehnung erreicht: Er umfasste vier Königreiche, fünf Großherzogtümer, dreizehn Herzogtümer, siebzehn Fürstentümer. Es entstand sozusagen ein 'Drittes Deutschland' ohne Österreich und Preußen. Mit den Befreiungskriegen 1813 begann der Rheinbund allmählich auseinanderzubrechen. Die ersten, die in das Lager der Verbündeten Preußen und Russland übergingen, waren Mecklenburg-Strelitz und Mecklenburg-Schwerin. Die übrigen Rheinbundfürsten hielten zunächst noch am Bündnis mit Frankreich fest und billigten die neuen Rüstungsforderungen Napoleons. Die um Österreich vermehrten Verbündeten beschlossen am 9. September 1813 in Teplitz als Kriegsziel nicht nur die territoriale Wiederherstellung Preußens und Österreichs, sondern auch die Zerschlagung des Rheinbundes. In der Folge ging Bayern im Vertrag von Ried auch auf Druck der wachsenden nationalen Bewegung im Land auf die Seite der Verbündeten über und trat aus dem Rheinbund aus. Damit sicherte das Land seine Souveränität und einen gleichwertigen Ersatz für den Verlust des Innviertels, Salzburgs, Tirols und Vorarlbergs. Quelle: Wikipedia
Heirat eines GeschwistersFranz II. von ÖSTERREICHMaria Ludovika Beatrix von ÖSTERREICH geb. von ModenaDiese Familie ansehen
6. Januar 1808 (Alter 31 Jahre)
Tod einer SchwesterMaria Anna von ÖSTERREICH
1809 (Alter 32 Jahre)
Florenz, Großherzogtum Toskana, Königreich Italien
Breitengrad: 43.779333 Längengrad: 11.250000

Historisches Ereignis
VORARLBERG UNTER BAYERISCHER HERRSCHAFT
zwischen 1806 und 1814 (Alter 29 Jahre)

Notiz: Die bayerische Herrschaft über Vorarlberg in den Jahren 1806 bis 1814 gehört zu den besonders markanten Episoden der Landesgeschichte: eine Zeit stürmischer Reformen mit dem Ziel einer Modernisierung des Landes, zugleich aber auch eine Zeit heftigsten Widerstandes gegen die vielfach so empfundene 'Gewalt' oder 'Fremdherrschaft'. Nach der verlorenen Schlacht von Austerlitz musste Österreich im Frieden von Preßburg vom 25./26. Dezember 1805 u.a. Vorarlberg (und Tirol) an das KÖnigreich Bayern abtreten. Bayern nahm am 13. März 1806 das Land in Besitz. Nachdem der Kaiser selbst seine alten Untertanen aufgefordert hatte, dem neuen König treu zu dienen, hatte man in Vorarlberg die neue Herrschaft zunächst positiv gesehen, zumal der König von Bayern einer Vorarlberger Delegation nicht nur zugesichert hatte, kein Jota an der bisherigen 'wohl hergebrachten' Landesverfassung ändern zu wollen, sondern auch versprochen hatte, 'die möglichste Beförderung eures Wohlstandes unter unsere unausgesetzte landesfürstliche Sorge' zu rechnen. Jedem Kenner der Sprache des aufgeklärten Absolutismus musste jedoch aus diesen Worten der deutliche Wille erkennbar sein, das Land an das Gängelband zu nehmen und zu bevormunden. Und so fehlte schon bei den pompösen Übergabefeierlichkeiten jede echte Begeisterung für den neuen Monarchen. Tatsächlich war der durch zahlreiche Gebietszuwächse stark vergrößerte bayerische Staat unter dem Minister Maximilian von Montgelas darauf aus, die alten und neuen Länder zu einem zentralistisch regierten Einheitsstaat nach französischem Muster zusammenzufügen und dabei die Ideen der Französischen Revolution von 'Freiheit', 'Gleichheit' und 'Brüderlichkeit' durchzusetzen. In vieler Hinsicht knüpfte Bayern damit wieder an der josephinischen Reformpolitik an, die im konservativen Vorarlberg auf heftige Ablehnung gestoßen war. Bayern führte eine umfassende Verfassungs- und Verwaltungsreform durch. Gemeinden und Gerichte verloren jede Selbstverwaltung und wurden nach französischem Vorbild zu staatlichen Instanzen umfunktioniert; die landständische Verfassung wurde 1808 gänzlich aufgehoben; vielfach übernahmen altbayerische Beamte die Verwaltungstätigkeit. Steuern, Zölle, Taxen und Abgaben wurden erhöht. Eine Kirchenreform brachte die Aufhebung des traditionsreichen Klosters Mehrerau, die Zerstörung der Kirche, die Verbrennung der Stiftsbibliothek, die Schließung von Kapellen, das Verbot von Prozessionen, die Verstaatlichung der geistlichen Stiftungen usw. Als besonders drückend empfand die Bevölkerung die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht im Dienst der Eroberungskriege Napoleons, mit dem Bayern eng verbunden war. Der so genannte 'Weiberaufstand' von Krumbach (Stürmung der Konskriptionsbüros und Vernichtung der Musterungsrollen durch die erbosten Mütter) 1807 richtete sich gegen die Rekrutenaushebungen, denen sich viele junge Vorarlberger durch die Flucht in die Schweiz entzogen. Der Versuch der neuen Herren, ein bayerisches Staatsbewusstsein zu schaffen, erschöpfte sich weitgehend in Äußerlichkeiten: Tragen der weiß-blauen Kokarde, Feiern des Geburtstages des bayerischen Königs oder der Siege Napoleons und Indoktrination der Schulkinder mit den so genannten 'Bachersätzen', von denen einer etwa lautete '... beurteile die Mängel und Unvollkommenheiten der Obrigkeit allzeit mit Klugheit, Geduld und Schonung'; oder ein anderer 'Die Bayern sind gute, redliche Leute; sie denken ehrlich und aufrichtig und hassen Betrug und Heuchelei.' Ein neuer Krieg zwischen Österreich und Frankreich (auf dessen Seite neben Bayern auch Württemberg stand) führte 1809 zu einer von dem Vorarlberger Generalkommissar Dr. Anton Schneider glänzend organisierten Erhebung des Landes gegen die neuen Herren (parallel dazu lief die Tiroler Erhebung unter Andreas Hofer). Die bayerischen Beamten wurden verhaftet oder verjagt. Die Vorarlberger Landesverteidiger drangen bis Konstanz und Kempten vor, unterlagen aber schließlich der Übermacht. Napoleon forderte die Erschießung Anton Schneiders; doch kam Württemberg diesem Befehl nicht nach. 177 Vorarlberger Geiseln wurden verschleppt, um künftige Aufstände zu verhindern. Napoleon spielte zeitweise mit dem Gedanken, Vorarlberg (und Tirol) der Schweiz anzuschließen, um damit die Eidgenossen aus ihrer Neutralität zu locken. Bayern verfolgte nach 1809 eine zurückhaltendere Politik, an der nun auch Vorarlberger Deputierte Anteil nahmen. Zu den Neuerungen gehörten vor allem Reformen im sozialen Bereich. So wurden damals etwa die Sanitätssprengel eingeführt, weiters die Feuerversicherungen, die staatliche Fürsorge für entlassene Häftlinge und die Straflosigkeit unehelicher Geburten. Die Diskriminierung der Juden wurde weitgehend abgeschafft. Besonders fortschrittlich war auch das 1813 verkündete bayerische Strafgesetzbuch. Die 1810 erfolgte Umbenennung von Rieden in Karolinenau (nach dem Namen der bayerischen Königin) war ein äußeres Zeichen der jetzt einsetzenden Entspannung. Doch schon wenige Jahre später wechselte Bayern unter dem Eindruck der napoleonischen Niederlage in Russland die Fronten. Im Pariser Geheimvertrag mit Österreich wurde 1814 die Rückgabe Vorarlbergs (und Tirols) abgemacht. Am 7. Juli 1814 beging man im ganzen Lande die Wiedervereinigung mit Österreich mit einem riesigen Fest. Alle Häuser in Bregenz waren mit Transparenten geschmückt, und an der Pforte der Kapuzinerkirche las man eine Inschrift aus dem Hohenlied (5,10): 'Mein Liebling ist weiß und rot.' Überschattet blieb diese Rückkehr zu Österreich allerdings durch den Verlust des Westallgäus, das als Landgericht Weiler bei Bayern verblieb. Österreich beließ auch einen großen Teil der bayerischen Reformen in Kraft, insbesondere stellte es die althergebrachte landständische Verfassung nicht im vollen Umfang wieder her, wie es ein Vorarlberger Landtag gefordert hatte. So wich die überschäumende Freude bald einer herben Enttäuschung (Hungerkatastrophe von 1816 bis 1817). Quelle: Wikipedia
Historisches Ereignis
GRÜNDUNG DES DEUTSCHEN BUNDES
8. Juni 1815 (Alter 39 Jahre)

Notiz: Der Deutsche Bund war ein Staatenbund, zu dem sich im Jahr 1815 die 'souveränen Fürsten und freien Städte Deutschlands' mit Einschluss des Kaisers von Österreich und der Könige von Preußen, von Dänemark und der Niederlande vereinigt hatten. Dieser Bund existierte von 1815 bis 1866 und hatte bereits bundesstaatliche Züge, da sich ein Recht des Deutschen Bundes entwickelte, das die Gliedstaaten band. Dennoch besaß der Deutsche Bund keine Staatsgewalt, sondern nur eine 'völkerrechtsvertraglich vermittelte Vereinskompetenz'. Laut Präambel der Bundesakte hatten sich die Fürsten zu einem 'beständigen Bund' vereint, diese sind allerdings als Repräsentanten ihrer Staaten anzusehen. Der Bund hatte als Aufgabe, die innere und äußere Sicherheit der Gliedstaaten zu gewährleisten. Damit war der Bundeszweck deutlich begrenzter als beim Heiligen Römischen Reich, das im Jahr 1806 aufgelöst worden war. Dieser deutsche Bund scheiterte schließlich an den unterschiedlichen Vorstellungen von Staat und Gesellschaft, vor allem aber am politischen Machtkampf zwischen Preußen und Österreich. Der Deutsche Bund wurde infolge des Deutschen Krieges vom Sommer 1866 aufgelöst. Preußen und seine Verbündeten gründeten einen Bundesstaat, den Norddeutschen Bund. Dieser war formell kein Nachfolger des Deutschen Bundes, nahm aber viele Ideen und Initiativen aus jener Zeit auf. Einen 'Deutschen Bund' gab es kurzfristig noch am Anfang des Jahres 1871. Durch Vereinbarung des Norddeutschen Bundes mit Bayern, Württemberg, Baden und Hessen vom 8. Dezember und Beschluss des Bundesrates und des Reichstags vom 9./10. Dezember 1870 wurde der Halbsatz 'Dieser Bund wird den Namen Deutscher Bund führen' ersetzt durch: 'Dieser Bund wird den Namen Deutsches Reich führen'; die Bestimmung über den neuen Staatsnamen trat am 1. Januar 1871 in Kraft. Mit der neuen Reichsverfassung vom 16. April 1871 wurde der 'Deutsche Bund' aus dem Titel der Verfassung getilgt. Quelle: Wikipedia
Historisches Ereignis
K. & K. POLYTECHNISCHES INSTITUT IN WIEN ERÖFFNET
6. November 1815 (Alter 39 Jahre)

Notiz: Die heutige Technische Universität wurde 1815 als k. k. polytechnisches Institut von Kaiser Franz II. mit dem Ziel gegründet, Ingenieure für das Militär, Bergbau- und Bauingenieure auszubilden. Erster Direktor war Johann Joseph von Prechtl. Am 6. November 1815 wurde das k. k. polytechnische Institut feierlich eröffnet, am folgenden Tag die Vorlesungen aufgenommen. 1818 konnte das Institut in das am Karlsplatz neugebaute Gebäude übersiedeln. 1872 wurde das polytechnische Institut in die 'Technische Hochschule' umgewandelt. Seit 1919 durften Frauen inskribieren. 1975 wurde die Technische Hochschule in Technische Universität umbenannt. Quelle: Wikipedia
Heirat eines GeschwistersFranz II. von ÖSTERREICHKaroline Auguste von ÖSTERREICH geb. von BayernDiese Familie ansehen
9. November 1816 (Alter 40 Jahre)
Heirat eines GeschwistersFerdinand III. von ÖSTERREICH-TOSKANAMaria von ÖSTERREICH-TOSKANA geb. von SachsenDiese Familie ansehen
Typ: Kirchliche Trauung
6. Mai 1821 (Alter 44 Jahre)

Tod eines BrudersFerdinand III. von ÖSTERREICH-TOSKANA
18. Juni 1824 (Alter 48 Jahre)
Tod einer SchwesterMaria Theresia von ÖSTERREICH
7. November 1827 (Alter 51 Jahre)
Leipzig, Königreich Sachsen, Deutscher Bund
Breitengrad: 51.339763 Längengrad: 12.37009

Tod eines BrudersRudolf von ÖSTERREICH
24. Juli 1831 (Alter 55 Jahre)
Tod eines BrudersFranz II. von ÖSTERREICH
2. März 1835 (Alter 58 Jahre)
Tod eines BrudersAnton Viktor von ÖSTERREICH
2. April 1835 (Alter 58 Jahre)

Tod 13. Januar 1847 (Alter 70 Jahre)

Letzte Änderung 31. Mai 2011

Familie mit Eltern - Diese Familie ansehen
Vater
Mutter
Heirat: 5. August 1765Innsbruck, Gefürstete Grafschaft Tirol, Heiliges Römisches Reich
17 Monate
ältere Schwester
13 Monate
älterer Bruder
15 Monate
älterer Bruder
20 Monate
ältere Schwester
20 Monate
älterer Bruder
16 Monate
älterer Bruder
2 Jahre
älterer Bruder
2 Jahre
älterer Bruder
2 Jahre
er selbst
11 Monate
jüngere Schwester
2 Jahre
jüngerer Bruder
16 Monate
jüngere Schwester
2 Jahre
jüngerer Bruder
20 Monate
jüngerer Bruder
14 Monate
jüngerer Bruder
3 Jahre
jüngerer Bruder